Angela


Du sitzt einfach da, lächelst und sagst dass doch alles gut ist und dass es uns gut geht. Nein Angela, nichts ist gut. Gar nichts. Es geht mir auch nicht gut. Doch, vielleicht geht es mir gut. Eigentlich sogar sehr gut. Aber da draußen vor der Tür sind hunderttausende, Millionen, Milliarden Menschen, denen geht es gar nicht gut, und denen wird es noch viel schlechter gehen. Genau wie uns, wenn wir nicht möglichst bald anfangen etwas zu ändern.

Da draußen sind Menschen, die reißen sich den Arsch auf für Ihren Lebensunterhalt in Jobs, die ich selbst mit zehntausend Miese auf dem Konto nicht freiwillig machen würde. Da draußen sind Menschen, die denken, sie haben eine Chance, aber sie haben gar keine, alles was da ist, ist eine weichgespülte Seifenblase der Versprechungen, eine Fata Morgana eines irgendwie besseren Lebens, das mit jedem Vierhunderteurojob nur noch weiter wegrückt. Da draußen ist ein Planet der allmählich durchgegrillt wird, während du wie eine Gallionsfigur auf einem verchromten Kühlergrill mit einem Lächeln alle Klimaschutzanstrengungen der letzten Jahre zunichte machst. Arbeitsplätze bei deutschen Großwagenherstellern retten, damit wir Deutschen nicht zu einem Volk von Kleinwagenfahrern verkommen. Aber hey mach dir keine Sorgen, hat doch keiner gemerkt.

Als du das erste mal gewählt werden solltest erschienst du mir irgendwie nicht fassbar, wie eine weiße Wand. Leider lag ich damit vollkommen richtig. Du bist wie eine weiße Wand. Eine Wand, auf die jeder seine kleinbürgerlichen Wünsche von Ruhe, Nichveränderung und Geborgenheit projezieren kann. Und ein Lächeln von dir dazu. Aber diese Welt ist nicht geborgen. In dieser Welt wird schon unser seelig verdummtes Lächeln von der NSA überwacht und sollten wir mal nicht mehr seelig dumm lächeln erst recht. Und diese Welt verändert sich, jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde. Und du? Du verwaltest Realpolitik. Beim Amt wärst du vielleicht meine liebste Sachbearbeiterin, weil du so verlässlich wärst und meinungsfrei. Nur als Kanzlerin in einer Zeit, in der es uns nur noch zufällig gut geht, bist du völlig fehl am Platze.

Denn das ist es ja: Eine Reihe von glücklichen Zufallen durch die es uns noch gut geht. Eine gigantische Chance, eine Verantwortung die wir nutzen müssten. Um etwas zu tun! Etwas zu verändern. Nicht um etwas zu verwalten. Dieses eine Mal könnte Deutschland seiner Verantwortung gerecht werden, nicht durch Großmannstum oder Besserwisserrei sondern durch vorbildliches Handeln. Indem wir zu unseren Werten stehen. Weil wir es uns leisten können! Indem wir keine Panzer nach Saudi Arabien, Indonesien oder wohin auch immer verkaufen. Weil wir das nicht nötig haben. Und die Energiewende, eine ganze Welt schaut auf uns und fragt sich ob wir die Energiewende schaffen und was machen wir? Kurz vor dem Ziel fangen wir an uns nur noch irgendwie durchzuwurschteln, uns im Kleinklein zu verirren. Aus Angst vor dem Bürgerzorn wird alles nur noch halb gemacht oder verschleppt oder gar nicht, mutwillig gekürzt, pervertiert, die Großbetriebe befreit und am Ende kann man dann sagen: „Hätte eh nicht funktioniert“ Doch, es hätte funktioniert und es wird funktionieren. Aber ohne dich, dafür mit Menschen die davon eine Vision habe für das Danach.

Ich habe dich beim TV-Duell gesehen. Auch wenn ich mich an keine einzige Aussage von dir erinnern kann, habe ich dich gesehen. Und für einen Moment sogar den Mensch Angela. Als du Peer von der Seite angesehen hast. Wenn Blicke töten könnte – er wäre augenblicklich mit einer schweren Herzattacke zu Boden gesunken. Aber Alice Schwarzer sagt, du hättest ihn so interessiert und nett von der Seite angesehen. Alice Schwarzer, die offensichtlich irgendjemand mal in einer Talkshow vergessen hat und jetzt sitzt sie da, ernährt sich zwischen den Auftritten von Schnittchen und sagt ab und zu zu einem beliebigen Thema, dass die Angela doch sympathisch rüberkommt. Die Angela, die die Herdprämie verwurstet hat, die eine klare Quotenregelung für Frauen in Vorstandsetagen verhindert hat. Die Angela, die damit die Schuld daran trägt, dass Frauen, die nicht noch härter als die Männerwelt sein wollen, es weiterhin nicht dorthin schaffen, wo sie eine wirkliche Bereicherung wären. Nicht als Frauen, sondern einfach als Menschen denen Konkurrenz, Machtgehabe und eiskaltes Abservieren der Konkurrenz nicht alles ist. Du dagegen bist oben, ganz oben. Ohne Quote. Und dein Blick war nicht nett. Er war eiskalt. Er hat gesagt: “ Was maßt sich dieser unwichtige Fettnäpchentreter, dessen Name ich nicht einmal nenne, an, mir hier tatsächlich Paroli bieten? Mit Sachargumenten zu kommen?“ Du hast dir vorgestellt wie du ihn genauso abservieren wirst wie all die unglücklichen Männergestalten aus deinem Kabinett. Jung, Guttenberg, Röttgen, Wulff. Bei dir ist kein Platz für eigenen Machtanspruch oder Dissenz. Nur für Machtanspruch von deinen Gnaden bei uneingeschränkter Folgsamkeit bei deiner Irrfahrt ohne Kompass durch die Stürme der Globalisierung.

Dieses Land leidet unter Merkelismus, unter akuter Visionslosigkeit. Ein neues Biedermeier der Politik, das sich irgendwie schön anfühlt aber das wir uns überhaupt nicht leisten können.
Du bist der Wärmetod der Demokratie – indem du jede Position kassierst und hinweglächelst werden die überlebenswichtigen Anstöße und Bewegungen abgefangen bis nur noch ein leichtes Zittern bleibt und tönende Stille der Meinungslosigkeit. Wie in einem Kopfhörer mit Noise Cancelling Technologie setzt du jeder klaren Aussage eine annähernd ähnliches aber komplett folgenloses Statement entgegen, was bleibt ist einlullende Fahrstuhlmusik und zwischendurch die Ansage, dass doch alles gut ist und wir uns entspannen sollen.

Die Sueddeutsche hat jüngst Politiker gefragt ob sie über eine rote Ampel gehen würden, wenn es niemanden gefährdet. Aber du Angela, du würdest niemals über eine rote Ampel gehen aber über jede grüne. Egal wo sie dich hinführt. Nichts ist gut Angela. Aber du lächelst.