Allgemein

Bier, Bier, Bier (Sport für die Seele)

Veröffentlicht
Featured Video Play Icon

Ab und an hab ich einfach Lust einen Song zu schreiben, der Spaß macht und nicht in philosophische Tiefen abtaucht. Ich bin ja einer von der Sorte, die sich ein T-Shirt kaufen würde auf dem steht: „Wein, ist was man trinkt wenn das Bier alle ist“ Würde, weil ich NIEMALS Shirts mit Sprüchen drauf kaufen oder tragen würde. Aber wenn, dann das. Ich war 3 Monate in Italien und hab so ganz heimlich auch Wein lieben gelernt aber irgendwie hab ich halt meist auch Durst und ein Bier vereint gleichzeitig die Vorzüge des Durstlöschens und des angenehm beduselt werdens. Nun, jedenfalls hab ich versucht ein Sauflied zu schreiben was gleichzeitig Spaß macht und genug Restintelligenz bewahrt um nicht dumm zu werden. Ich hoffe es ist mir gelungen. Und so ein ganz klein bisschen Pholosphie hab ich dann doch versteckt: Denn ich habe zunehmen das Gefühl, dass in unser Leistungsgesellschaft die Lust am schadlosen Exzess verloren geht. Aus Angst am nächsten Tag nicht fit bei der Arbeit zu sein. Oder im Studium zu pennen. Aber das Leben muss ab- und an genullt werden. Es ist schön sich auch mal gehen zu lassen und auch wichtig. Und wer ab- und an mal einen gemütlichen Rausch durchläuft und das Leben im kleinen Großen genießt braucht auch keine Idiotenprojekte wie „Einmal auf den Mt. Everest“ um dann oben in einer endlosen Touristenschlange zu stehen und auf dem Weg den Planeten und seine Gesundheit zu zerficken. Also feiert, verdammt!

Das Bier würde übrigens von der großartigen Wildwuchs Bio-Brauerei gesponsert. Einfach so, auf einen recht bescheuerten Anruf von mir hin. Also wenn ihr das nächste Mal Bock auf Feiern habt gönnt euch doch da mal nen Sechser von denen. Ist wirklich und ganz ehrlich verflucht lecker. Besonders bei dem Bock Orange wars um mich geschehen. Und die Jungs sind der Hammer und brauen Bio und in regionale Kreisläufe eingebunden. Nachhaltig trinken!

Und dann kommen da noch so ein paar Menschen ins Video. Die sind vom besten Kneipenchor Hamburgs. Mindestens. Und ich darf da mitsingen. Hach.