Allgemein

12.05.2014 – Neues aus dem Untergrund

Veröffentlicht

Für mein neues Live-Musikvideo (bei Youtube oder weiter unten) bin ich einfach mal in den Untergrund gegangen. Und habe das Stück spät abends in der U-Bahn-Station eingespielt. Ich hatte für die Aufnahme von 4:34 jeweils exakt 5-Minuten nachdem die neue U-Bahn eingefahren war und den Motor abgestellt hatte, bevor die nächste U-Bahn kam und mein Fluchen durch die leeren Gänge hallte. Denn zum Glück ist die neue U-Bahn-Station im Hafen nicht wirklich überlaufen. Von den sechs Menschen, die während meiner Aufnahme vorbei kamen, sind fünf direkt rüber in die nächste Bahn, da sie sich nur verfahren hatten. Für mich war das natürlich zusammen mit der toll designten Station, dem perfekt getimten Hochbahn-Takt das perfekte Umfeld für die Aufnahme. Und wenn ihr mal aus Versehen in die U4 steigt, ärgert euch nicht, fahrt bis zur Endhaltestelle, wartet ein paar Minuten bis der Motor der U-Bahn aus ist und dann sagt mal was oder singt. Ihr werdet merken, dass die Erbauer sich richtig Mühe gegeben haben. Kein langer Hall, nur ein leichtes warmes Echo. Genau so hatte ich mir das für „Never say forever“ immer vorgestellt. Und zum Song möchte ich gar nicht viel sagen. Nur soviel: Das Lied ist aus der Frage entstanden, was eigentlich männliche Romantik ist. Ich habe mich immer gefragt warum es vielen (norddeutschen) Männern (inklusive mir…) eigentlich so schwer fällt von Liebe zu sprechen oder was man antwortet, wenn sie dich das nächste mal fragt: „Sag mal, liebst du mich eigentlich?“ Denn ich habe das Gefühl, dass sich in der ausweichenden, oder unverständlich gebrummelten Antwort eines der größten Missverständnisse zwischen Mann und Frau verbirgt. Sagen wir es mal so: Unsere Liebe würde alles für euch tun, aber wir, wir müssen nochmal ganz in Ruhe darüber nachdenken. Weil das so schrecklich große Worte sind. Und kommen dann einfach nicht dazu, darüber in Ruhe nachzudenken, weil ständig was passiert und neue Erlebnisse und Fragen auf uns einprasseln. Und wenn doch – irgendwann – ist es viel zu häufig zu spät…

Wenn ihr bevor es zu spät ist schnell noch was schreiben wollt, euch das Stück bewegt, ihr eure eigene Sicht darlegen wollt, schreibt mir gerne auf Facebook, oder bei Youtube. Und viel Spaß beim Anschauen!